Martin Kälberer - Klangzauber mit Hang, Udu und Keyboards

Do., 06. Juli 2017, 20 Uhr

Northeim / Bürgersaal (Am Münster)

Eintritt: 15 € VV / 18 € AK

Der Multiinstrumentalist Martin Kälberer ist bislang weniger mit seiner eigenen Musik in Erscheinung getreten – und wenn, dann vorwiegend in den südlichen Gefilden unseres Landes, im heimatlichen Bayern. Nun geht es „ab in den Norden“ und wir sind sehr froh, bei seiner kleinen Tour dabei zu sein.

 

Überregional hat sich Martin Kälberer schon lange einen ausgezeichneten Ruf erspielt, vor allem in seiner langjährigen Zusammenarbeit mit dem Liedermacher Werner Schmidbauer. Mit ihm hat er zahlreiche Platten und viele Tourneen gemacht – und war mit ihm zusammen auch schon in unserer Region bei den Kulturfreunden vom Kulturforum Seesen zu Gast. Wer die wunderbare Musiksendung „Aufgspuit“ im Bayerischen Fernsehen schon einmal gesehen hat, wird Martin Kälberer dort als äußerst vielseitigen Begleitmusiker erlebt haben an Klavier und Keyboard, Akkordeon, Mandoline, Hang und vielfältigster Perkussion.

 

Werner Schmidbauer hat in dieser Sendung interessante Gäste wie Ringsgwandl, Wolfgang Ambros, Reinhard Fendrich, Wolfgang Niedecken, Peter Maffay, Willy Astor, Pippo Pollina, Konstantin Wecker und viele andere und spielt sich mit denen zusammen durch ihre jeweilige musikalische Biografie. Sehr sehenswert!

 

Mit seinem aktuellen Solo-Projekt "Suono" hat sich Martin Kälberer einen langgehegten Traum erfüllt und präsentiert seine musikalische Vielseitigkeit: "Suono" ist italienisch für "Klang" wie auch für "Ich spiele" und steht sinnbildlich für den Gedanken hinter diesem Projekt, spielerisch (Klang-) Grenzen zu erweitern. Kälberer begibt sich auf eine klingende Entdeckungsreise durch sein musikalisches ich und zeigt einen großen Horizont mit enormem Klangvokabular. "Suono" ist ein Soundtrack der inneren Bilder: Ein Spiegel des momentan Innersten dieses bemerkenswerten Künstlers.

 

Zu hören ist das auf seiner gleichnamigen Instrumental Doppel-CD. Auf der einen CD „Einklang“ konzentriert sich Kälberer auf das Instrument, das ihn seit jeher durch sein musikalisches Leben begleitet: das Piano. Die wunderbar auf das Wesentliche reduzierten Kompositionen spiegeln die musikalischen Welten wider, in denen er sich bim Einspielen befand. Inspirationen kommen aus einem Aufenthalt in London, aus einer Auseinandersetzung mit dem Phänomen Zeit und der Rolle des Menschen im großen Ganzen sowie dem Rauschen eines Wasserfalles. Das Stück „Drifting“ steht vielleicht exemplarisch für die ganze Produktion: „Musik einfach geschehen lassen und nur den Moment und das Gefühl als Inspiration zulassen. Das gerade Gespielte als Grundlage für das Kommende. Sich treiben lassen. Einfach. Beruhigend“ (Zitat aus einer Plattenbesprechung von Daniel Eder).

 

Die zweite Platte „Vielklang“ widmet sich vorrangig Metallinstrumenten. Seit langem faszinieren Martin Kälberer Metallklänge: Ob als Kind, das auf Töpfen, auf Geländern oder Tonnen trommelte, oder über die spätere Begeisterung für Gongs und Klangschalen, das alles fand seinen Höhepunkt in der Entdeckung der „Hang“ die dem musikalischen Ausdruck vollkommen neue Formen erlaubt. Metall-Zungen-Instrumente wie Akkordeon, Vibrandoneon oder Harmonium und schließlich das gute alte Fender Rhodes (E-Piano) kommen hier zum Einsatz. Die Musik auf „Vielklang“ führt in mystische, nachdenkliche, inspirierende und beruhigende Welten. Eine Musik zum Eintauchen und Abtauchen. Die ganze Musik regt an, eigene Gedankenbilder entstehen zu lassen.

 

Inzwischen hat Martin Kälberer seine Zustandsbeschreibung der Welt erneut in Klänge umgesetzt. Die Suite „Morgenland“ ist sozusagen ein kleines „update“ von SUONO nach einem Jahr Konzerte mit diesem Programm. Anders als beim Vorgänger gibt es keine Aufteilung mehr in Klavier pur und Metallklänge. Piano, präpariertes Piano, Hang, weitere Metallklangkörper und Perkussion aller Art mischen sich hier mit seiner Stimme. Viele neue Gedanken und Emotionen sind in die Stücke dieser Produktion eingeflossen. Alles dreht sich um Bewegung, Veränderung, Zerstörung, Migration, Flucht, Ankommen und Neubeginn.

 

Weitere Informationen:

www.martinkaelberer.com

Download Interview

 

Kontakt für dieses Konzert:

Klaus Hoheisel

Tel. 05551-63193

Email: hoheisel@kunst-kultur-northeim.de

Newsletter Eintrag über:

Initiative Kunst & Kultur Northeim e. V

c/o Vennigerholzstraße 15

37154 Northeim

info@kunst-kultur-northeim.de

Veranstaltungs Tipps:

Niedersächsische Musiktage:

BAROKKSOLISTENE 

 

Jazz is coming home

Kinga Glyk

 

Weitere Infos siehe unter

Aktuelle Tipps...

Foto ARTinWEB

Mitglied in: